Im Jahr 2073 wird die Nordhalbkugel der Erde von einem Asteroidenschauer getroffen. Machtlos muss die Menschheit feststellen, das weder Technik noch Glaube sie vor dem Untergang retten können. Ganze Landstriche werden vernichtet, Städte entvölkert und die globale Kommunikation durch elektromagnetische Stürme ausgeschaltet. Unvorstellbare Staubmassen, Vulkanausbrüche und ein abgeschnittener Golfstrom verändern das Klima in den darauffolgenden Jahren drastisch, bringen Gletscher und Kälte nach Europa, während sich die Sahara durch anhaltende Regenfälle in einen blühenden Garten Eden verwandelt. Spätere Menschen werden diese Katastrophe das Eshaton nennen.

Die Kometen trugen den Primer im Gepäck: Sporenfelder gediehen in den Jahren nach der Katastrophe, verseuchten den Boden, veränderten Flora und Fauna und brachten schließlich den Homo Degenesis hervor.

2073 geht die bekannte Welt unter. Neue Ordnungen entstehen aus den Trümmern und 500 Jahre später hat sich das Bild der Welt grundlegend gewandelt. Sieben Kulturen sind dem Schutt entstiegen und beherrschen nun Europa und Nordafrika, der Rest der Welt ist verschollen.

2595 halten 13 Kulte das zusammen, was einst die Menschheit war. Verbissen verteidigen sie einen Rest Zivilisation gegen ihre Feinde.
… und hier beginnt sie, die Welt von Degenesis.

Around the World in 80 Days

Sven_K Index Tyra_